Mord

Gemäß § 211 StGB wird Mord mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. Nicht jede Tötung eines anderen Menschen stellt jedoch einen Mord dar. Erforderlich ist vielmehr, dass zusätzlich sogenannte Mordmerkmale erfüllt sind. Das ist dann der Fall, wenn die Tötung aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen erfolgt. Eine Tötung ist aber auch dann Mord, wenn sie heimtückisch, grausam, mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken erfolgt. Die Feststellung eines der genannten Mordmerkmale bereitet für das Gericht in der Regel erhebliche Schwierigkeiten, denn der Täter muss sich jeweils auch bewusst gewesen sein, dass er das entsprechende Mordmerkmal erfüllt. Letzteres ist demjenigen, der von seinem Schweigerecht Gebrauch macht im Einzelfall aber nur schwer nachzuweisen. Die richtige Verteidigungstaktik kann daher insbesondere in Verfahren dieser Art für die Frage entscheidend sein, ob eine lebenslange oder "nur" eine Freiheitsstrafe von 5 bis 15 Jahren verhängt wird.